Die häufigsten Nachnamen in Großbritannien: Briten und Britinnen im Fokus

In Großbritannien gibt es eine Vielzahl von Nachnamen, die von Generation zu Generation weitergegeben werden. Einige der häufigsten Nachnamen haben eine lange Geschichte und sind eng mit der britischen Kultur verbunden. In diesem Artikel werden wir einen Blick auf einige der bekanntesten britischen Nachnamen werfen und ihre Bedeutung und Herkunft erforschen.

Ranking Nachname Vorfall Buchstaben

Die häufigsten Nachnamen in Großbritannien

Wenn es darum geht, die häufigsten Nachnamen in Großbritannien zu identifizieren, fällt auf, dass es eine breite Vielfalt gibt. Obwohl die meisten davon aus englischen, schottischen, walisischen und irischen Traditionen stammen, gibt es auch Nachnamen aus anderen Kulturen.

Englische Nachnamen

Unter den englischen Nachnamen gibt es einige Namen, die besonders häufig sind. Dazu gehören zum Beispiel Smith, Brown, Taylor, Wilson und Jones. Diese Namen kommen so häufig vor, dass man fast davon ausgehen könnte, jeden dritten Briten mit einem dieser Nachnamen zu treffen.

Smith ist hierbei der absolute Spitzenreiter: Es handelt sich um den häufigsten Nachnamen im englischsprachigen Raum. Der Name geht auf den Beruf des Schmieds zurück und wird seit dem Mittelalter verwendet.

Schottische Nachnamen

Auch schottische Nachnamen sind in Großbritannien weit verbreitet. Hierzu zählen Namen wie MacDonald, Campbell, Stewart, Anderson und Fraser. Diese Namen haben oft eine Beziehung zu schottischen Clans, von denen viele ihre Namen aufgrund von Territorien, Berufen oder anderen Faktoren ableiteten.

MacDonald gehört dabei zu den häufigsten schottischen Nachnamen. Er leitet sich vom gälischen MacDhomhnuill ab, was so viel bedeutet wie Sohn von Donald.

Walisische Nachnamen

Walisische Nachnamen haben auch ihren Platz in der Liste der häufigsten Nachnamen in Großbritannien gefunden. Einige dieser Namen sind Jones, Williams, Evans, Davies und Hughes. Diese Namen haben oft etwas mit den walisischen Patronyms- und Matronymsystemen zu tun, bei denen Kinder den Vornamen ihres Vaters oder ihrer Mutter als Nachnamen bekamen.

Jones ist hierbei der häufigste walisische Nachname. Es handelt sich um eine Variation des Namens John, der aus dem Mittelalter stammt.

Irische Nachnamen

Zu den häufigsten Nachnamen in Großbritannien zählen auch einige irische Nachnamen. Hierzu zählen Namen wie O'Brien, Murphy, Kelly, Sullivan und Ryan. Viele dieser Namen gehen auf den irischen Krieg der Unabhängigkeit zurück, bei dem viele irische Männer in den Dienst des britischen Militärs traten und dementsprechend britische Nachnamen annahmen.

Bei den irischen Nachnamen ist Murphy der häufigste. Dieser Name geht auf den gälischen O'Murchadha zurück, was so viel bedeutet wie Sohn von Murchadha.

Zusammenfassung

Egal ob englisch, schottisch, walisisch oder irisch – die häufigsten Nachnamen in Großbritannien haben eine breite kulturelle Vielfalt. Die meisten dieser Namen haben eine Verbindung zu Geschichte und Tradition und sind nach wie vor weit verbreitet.